Maiko & Geisha

© JAPAN-PHOTO-ARCHIV

Maiko
舞 妓 maiko  半 玉 hangyoku

D 271 790a

Eine "Geisha-Auszubildende" wird in Kyôto Maiko ("tanzendes Mädchen") und in Tôkyô Hangyoku ("Halb-Juwel") genannt. Während ihrer Grundausbildung zur Unterhaltungskünstlerin erlernt die Maiko die traditionellen Künste, wie Kalligraphie und Teezeremonie, das Spiel auf  Instrumenten (Hayashi-Flöte, Tsuzumi-Trommel, Shakuhachi) sowie den klassischen Tanz. Eine Maiko wohnt mit den Geishas im Haus (okiya) ihrer Betreuerin, die eine Mutterrolle einnimmt und daher okâsan ("Mutter") genannt wird. Okiya liegen meist in einem hanamachi


Fototermin im Schrein Yasaka-jina


D 271 788a


D 271 788


D 271 790

D 271 786


D 271 784




D 271 787


D 271 785


D 271 778

D 271 789


D 271 774

D 271 773

D 271 774


D 271 798

D 271 796

D 271 799

Vergnügungsviertel Gion Kôbu / Hauptstraße Shijô-dôri



D 271 800

D 271 801


D 271 807a

D 271 807

D 271 807b


D 271 808

D 271 804

D 271 806


D 271 809

D 271 810

Vergnügungsviertel Pontochô


D 225 651




D 225 650


D 241 113


D 241 117

D 241 118

D 241 119

Vergnügungsviertel Gion Kôbu / Theater Gion-Kôbu-Kaburenjo


D 241 157

D 241 15

D 241 159


D 255 737

D 255 738

D 255 739


D 255 746

D 255 747

D 255 749

Maiko-Tanz


J 262 082


D 268 372

D 268 387
Theater Gion Kôbu Kaburenjô

D 268 369


D 268 349

D 268 373


D 268 350

D 268 346

D 268 348